Warum Sie mindestens einmal im Leben nackt im Meer schwimmen sollten

Wir könnten diese Frage mit einem einfachen „weil“ beantworten, aber wir werden Ihnen etwas ausführlichere Gründe nennen, die Sie dazu ermutigen sollen, mindestens einmal in Ihrem Leben nackt im Meer zu schwimmen, falls Sie es noch nicht ausprobiert haben. . Mach dir keine Sorgen, du bist nicht der Einzige.

Bescheidenheit und Scham gegenüber dem menschlichen Körper ist in den meisten modernen westlichen Kulturen üblich und ein Nacktbad – außerhalb der Privatsphäre der Dusche – kann als solche interpretiert werden etwas Obszönes, Unanständiges, Unhöfliches, Vulgäres und viele weitere viktorianische Adjektive, die auf diese vermeintliche Unangemessenheit des Körperzeigens appellieren, als wären wir bereits in die fröhlichen (und unbequemen) Bermudashorts gestopft geboren: die unfassbar erfolgreichste Erfindung des 20. Jahrhunderts?

Aber ist das überhaupt? Die Behörden können Sie rügen, wenn Sie nackt schwimmen, obwohl die FKK-Verbände „die völlige Legalität der Ausübung von FKK überall“ verteidigen. Wenn es jedoch Ihr erstes Mal ist, möchten Sie vielleicht lieber in einer dieser FKK-Oasen entspannen.

Vorteile des Nacktbadens im Meer

Ein Mann und eine Frau am Meeresufer – Quelle: Depositphotos

Das Baden im Meer hat verschiedene Vorteile, auch in kurzen Hosen. Sie können sich also vorstellen, dass es immer noch möglich ist, nackt zu baden ähnlich… aber anders. In welchem ​​Sinne?

Mehr Komfort

Beginnen wir mit den Grundlagen und lassen zunächst die psychologischen Vorteile außer Acht, die immer schwieriger einzuschätzen und zu verallgemeinern sind. In diesem Sinne unterstützt die grundlegendste Prämisse des Nudismus den Hauptvorteil des Nacktbadens im Meer: sich wohler zu fühlen. Warum Kleidung tragen, wenn man sie nicht braucht? purer gesunder Menschenverstand.

Der Badeanzug oder Bikini ist im Wasser immer noch ein störendes Element, auch wenn er aus modernen Materialien besteht, die schnell trocknen. Und lass uns erst gar nicht raus, wenn du schon nass bist. Sie müssen sich umziehen und einen anderen Badeanzug oder andere Kleidung anziehen, um dies nicht zu tun „eine Erkältung bekommen“ wie unsere Mütter sagten. Wenn Sie ein Kind sind, entfernen Sie es und legen Sie es hinein, aber wenn Sie ein Erwachsener sind, müssen Sie das Wechselgeld hinter dem Handtuch verstecken, es wird nicht sein, dass Ihre Intimbereiche Sie sehen und wir eine Ohnmacht bekommen.

Natürlich, wenn Sie darin baden kaltes Wasser der Nordsee Im Januar kann es sein, dass Ihnen etwas kalt ist und Sie den Neoprenanzug der Surfer vermissen. Nun, das Gleiche, gesunder Menschenverstand: Wenn ich mich mit einem Badeanzug oder einer Uniform wohler fühle und es weniger kalt ist, wenn ich längere Zeit im Wasser bin, trage ich sie, oder? Es geht nicht darum, Nudismus in das entgegengesetzte Extrem zu treibenwodurch es eher zu einer Haltung als zu einer vernünftigen und natürlichen Haltung wird.

Akzeptanz unseres Körpers

Ein nackter Mann am Strand – Quelle: Depositphotos

Über die Offensichtlichkeit hinaus, die wir gerade besprochen haben, gibt es noch andere Gründe, die dazu verleiten, ohne Kleidung zu baden. Und der Hauptgrund, von dem wir glauben, hängt mit der Akzeptanz unseres Körpers zusammen, der uns aufgrund dieses Michelin, dieses Patronengürtels, dieser Schlaffheit hier oder dieser Cellulite dort nie ganz überzeugt hat.

Etwas zu verbergen, das nicht befriedigt, löst es nicht, es verbirgt es, nicht vor anderen, sondern vor uns selbst. Wenn wir einen Teil unseres Körpers verstecken, der uns peinlich ist, glauben wir, dass andere uns mit ihren neugierigen Blicken bestrafen werden. Aber die Realität ist, dass niemand jemanden ansieht (zumindest nicht mit übermäßiger Aufmerksamkeit), wir sind uns unserer selbst zu bewusst, insbesondere unserer vermeintlichen Mängel.

Den Bikini oder Badeanzug in den Sand zu werfen, ist das Der erste Schritt, um unseren Körper zu akzeptieren. Auch wenn Sie sich anfangs vielleicht hilflos fühlen, werden Sie auch auf psychologischer Ebene bald feststellen, dass mit Ihrem Körper alles in Ordnung ist. Es ist was es ist. Und auch ohne Kleidung macht es mehr Spaß, wenn die äußeren Bedingungen stimmen.

Aus diesem Grund möchten die meisten Menschen, die nackt baden, es noch einmal tun. Es ist nicht nur schön, sondern auch Befreiung von Frustrationen und Vorurteilenhauptsächlich die sexuellen.

Befreiung von sexuellen Vorurteilen

Ein Mann geht nackt am Strand spazieren – Quelle: Pexels

Die FKK-Verbände weisen darauf hin, dass das größte rechtliche Problem, mit dem ein FKK-Anhänger konfrontiert ist, darin besteht Anwendung des Codes 185 des Strafgesetzbuches zu „Exhibitionismus und sexueller Provokation“: „Wer vor Minderjährigen oder handlungsunfähigen Personen sonstige obszöne Zurschaustellungshandlungen vornimmt oder durchführen lässt, wird mit einer Geldstrafe von drei bis zehn Monaten bestraft.“

Abgesehen von dieser rechtlichen Auslegung ist die Wahrheit jedoch, dass ein großer Teil der FKK-Verbände sowie die Menschen, die diese Praxis ausprobiert haben, dies vehement verteidigen Es gibt keine sexuelle Provokation darin. Im Gegenteil, in FKK-Umgebungen kommt ein Großteil der Provokationen von „textilen“ Besuchern, also denjenigen, die Kleidung tragen.

Und es macht Sinn, da die Die Hypersexualisierung, die an traditionellen Stränden auftritt, ist auf die Kleidung zurückzuführenso wie es im Laufe der Geschichte üblich war: von einem nackten Knöchel, der bei Männern, die sich um das Flatiron Building in New York versammelten, Schwindelgefühle verursachte, weil der Wind dort wehte und die Röcke der Frauen anhob.

Alles, was verborgen ist, weckt Neugier… und Morbidität. Wie auf diesem Planeten aus einem der Bücher in Isaac Asimovs Foundation-Saga, dessen Bewohner schauderten, als sie menschliches Haar sahen, weil es ihnen fehlte oder sie es versteckten. So gehen wir mit allem Verborgenen um, was zum Objekt der Begierde wird. Und wenn dieser Wunsch falsch gehandhabt wird, kann er katastrophale Folgen haben..

An FKK-Stränden herrscht jedoch im Allgemeinen eine gesunde und vorurteilsfreie Umgebung: Keine Posen oder (nur) geschnitzte Körper im Fitnessstudio. Man findet alles, was man an vielen Textilstränden nicht sieht: Badegäste, die freudig ihren Körper zur Schau stellen und gelassen die Gemeinschaft mit der Natur genießen.

Verbindung mit der Natur

Eine Frau badet im Meer – Quelle: Unsplash

Komfort, Selbstakzeptanz, Freiheit von sexuellen Vorurteilen und Verbundenheit mit der Natur, die letzte tragende Säule die ruhige und nüchterne Schönheit des Nudismus. Denn sobald man die anfänglichen Zweifel überwunden hat und vielleicht auch die Kälte überwunden hat, als man bemerkte, wie Meerwasser fließt völlig frei durch Ihren Körper, ohne Textilschichten, die es zurückhaltenbeginnt ein weiterer Prozess, der der Psychologie bereits entgeht: die reine Verbindung mit der Natur.

Und irgendwann, endlich, Die Tatsache, dass du nackt bist, wird nicht mehr relevant sein. Du bist es einfach, und das ist genug. Die Zeit vergeht wie im Flug, wenn Sie nicht mehr an das Erlebnis des Badens ohne Kleidung denken: nur das Meer, der Himmel und Ihr Körper, der von den Wellen geschaukelt wird. Und wenn du aus dem Traum erwachst, gehst du mit einem Versprechen zum Handtuch: Dies muss mehrmals wiederholt werden. Bitte keine Shorts!

Schreibe einen Kommentar